Endlich wieder Zocken unter Wettkampfbedingungen

Quelle (Text/Foto): Medienhaus Bauer, am 30.08.2021

Darauf haben die Handballer lange warten müssen: Beim Turnier des FC 26 Erkenschwick konnte endlich wieder unter Wettkampfbedingungen gespielt werden - und das wurde dankbar angenommen.

FC IKönnen hier den Waltroper Niklas Rüschhof erfolgreich abblocken: die FC-Spieler Benedikt Hampel (2.v.l) und Matthias Gulik. © von Sannowitz

Vier Teams stellten sich dem in familiärer Atmosphäre ausgetragenen Wettbewerb in der Willi-Winter-Halle: Gastgeber FC 26 hatte diesmal Teutonia Riemke II, den Waltroper HV und die ETG Recklinghausen eingeladen. Für die Trainer bot sich zugleich eine Chance, wichtige Erkenntnisse für den Saisonstart zu gewinnen.

„Wir haben eine Deckungsvariante, die uns hilft“
Und da ist FC-26-Coach Jens Körner sehr zufrieden: „Es hat sich bestätigt, was ich vorher schon wusste: Wir haben eine Deckungsvariante, die uns richtig hilft. Unsere Ballgewinne, die wir durch die gute Deckung produzieren, bringen uns deutlich nach vorne“, so der FC-Coach. Allerdings sieht Körner noch Handlungsbedarf, denn im Angriff und im Rückraum gebe es laut Körner durchaus noch Arbeit.

Einen packenden Fight lieferten sich die Gastgeber gleich zu Beginn des Turniers mit dem späteren Sieger Riemke II. Auch wenn die Partie letztendlich mit 11:14 verloren ging, sieht Körner hier viele positive Aspekte. Vor allem mit der Torausbeute haderte Körner: „So stark sind wir auch nicht, dass wir andere Mannschaft klar beherrschen.“ Mit einem 11:7-Erfolg gegen Waltrop und einem 12:8-Sieg gegen die ETG legten die Gastgeber dann aber zwei Siege nach, die in der Endabrechnung den zweiten Platz hinter Riemke einbrachten.

Rechtsaußen Fabian Flüchter verletzt
Einen Wermutstropfen gab es aber dennoch: Rechstsaußen Fabian Flüchter verletzte sich im letzten Spiel gegen die ETG Recklinghausen am Fuß. Hier steht zu befürchten, dass Flüchter längere Zeit ausfallen wird.

Zufrieden mit dem Turnierverlauf ist auch Waltrops Trainer Björn Peters: Immerhin musste sich sein Team ausnahmslos mit klassenhöheren Gegnern auseinandersetzen. Doch die Waltroper zeigten keinerlei Berührungsängste. Zwar war auch der Waltroper Turnierstart mit einer 7:11-Niederlage gegen die Erkenschwicker Gastgeber etwas holprig, doch danach steigerte sich die Peters-Sieben von Spiel zu Spiel.

Dem späteren Turniersieger Teutonia Riemke II trotzte der WHV sogar ein 13:13- Unentschieden ab, und gegen die ETG Recklinghausen gewann der HV Waltrop mit 12:10. In Anbetracht der Tatsache, dass von 21 Spielern im Kader nur 14 Spieler bei dem Turnier am Start waren, freuet sich Peters.

Runde 200 Euro brachte inzwischen das Engagement der Erkenschwicker Handballer für die Challenge you4kids ein, die sich in der Vorbereitungsphase für die Landesliga-Saison 200 Kilometer bewegt hatten und durch den neuen Sponsor, die Orthopädische Gemeinschaftspraxis (OPG), dafür während des Turniers belohnt wurden. Das Geld kommt dem Kinderpalliativzentrum in Datteln und der Organisation WeSeeHope zugute.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.