FC zerlegt Dolberg, muss aber wohl länger auf Mats Wyink verzichten

Quelle (Text/Foto): Medienhaus Bauer, am 26.09.2021

Zweites Heimspiel, zweiter Saisonsieg: Am vierten Landesliga-Spieltag setzten die Handballer des FC 26 mit dem 33:18-Erfolg gegen einen völlig überforderten SV Eintracht Dolberg ein Zeichen.

FC IFC-Trainer Jens Körner sah eine starke Leistung seiner Mannschaft. © Andreas von Sannowitz

In der Deckung um die beiden starken Schlussleute Jonathan Peters (kassierte in den ersten 30 Minuten nur fünf Gegentreffer und ein „Eigentor“ von Tim Turowski) sowie Daniel Schupetta (zeigte nach der Pause eine formidable Leistung) war die Truppe von Trainer Jens Körner wieder sehr stabil.

Und im Angriff sind die Rapener nur schwer zu stoppen, wenn Torben Wyink (5 Tore) und Mika Knöner (7) gemeinsam auf dem Feld stehen. Das war am Samstag in der Willi-Winter-Halle erstmals der Fall. Wyink, der wegen beruflicher Verpflichtungen derzeit in Österreich lebt, konnte es an diesem Wochenende einrichten. „Die Dolberger haben versucht, Mika Knöner in Manndeckung zu nehmen. Da ergaben sich dann Lücken in der Deckung“, erklärt Trainer Körner. Lücken, die vor allem Torben Wyink nutzen konnte, der auch den 30. Treffer erzielte und dafür beim nächsten Training den Kollegen einen Kasten Bier spendieren muss.

Mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus
Einziger Wermutstropfen am Samstagabend war das verletzungsbedingte Aus für den mit acht Toren (vier per Siebenmeter) besten Werfer Mats Wyink. Der Rückraumspieler hatte zehn Minuten vor Spielende einen Schlag ins Gesicht bekommen. Und weil er über Sehprobleme klagte und sich später auch übergeben musste, war er noch am Abend mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gefahren.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.