FC 26: Bittere Pleite gegen den Tabellenletzten

Quelle (Text/Foto): Medienhaus Bauer, am 06.11.2021

Mit einem Sieg wollte Landesligist FC 26 Erkenschwick einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt schaffen, doch ausgerechnet gegen den Tabellenletzten kassierte der FC 26 eine 22:27-Schlappe.

FC IDiese Chance lässt sich Erkenschwicks Linksaußen Philipp Kusmierz nicht entgehen.. © Andreas von Sannowitz

Schon vor der Partie hatte Trainer Jens Körner vor dem VfL Brambauer gewarnt, da die Lüner ihre drei bisherigen Spiele gegen Top-Teams der Liga bestreiten mussten und dabei immer nur ganz knappe Niederlagen einstecken mussten.

Schon in den ersten Minuten der Begegnung zeigte sich, dass Brambauer nicht die Statistenrolle übernehmen wollte. Den schnellen Führungstreffer von Philipp Kusmierz beantworteten die Gäste umgehend und übernahmen nach gut acht Minuten mit dem 3:5 sogar das Zepter.

Kurschuss malträtierte die Hallenwand
Dabei hatten die Erkenschwicker noch Glück, dass der langgewachsene und wuchtige Dustin Kurschus, der mit acht Toren erfolgreichster Werfer seiner Sieben war, bei vielen Rückraumwürfen das Erkenschwicker Tor verfehlte und nur die Hallenwand malträtierte.
Erst langsam besannen sich die Gastgeber auf ihre Stärken. Vor allem Mika Knoerner und Mats Wyink konnten ihren Bewachern in dieser Phase immer wieder ein Schnippchen schlagen und den Ball erfolgreich ins Netz werfen. Dennoch gab es insgesamt zu viele Fehlwürfe.

In den letzten drei Minuten vor dem Wechsel gelang den Stimbergstädtern dann ein kleiner Befreiungsschlag, und so führte der FC 26 zur Pause mit 12:10. Aber zu diesem Zeitpunkt ahnte Jens Körner wohl schon, dass den Gästen die Erkenschwicker Versäumnisse der ersten Halbzeit noch zugutekommen würden: „Hätten wir klarer geführt, wäre das Spiel im zweiten Abschnitt ganz anders gelaufen. Da haben wir leider viele Fehler gemacht“, so Körner.

Denkbar schlecht verlief schon der Start der Körner-Sieben in den zweiten Abschnitt. Einen Fehlwurf von Juliano Windmüller beantwortete Dustin Kurschus mit dem Anschlusstreffer zum 12:11. Zwar erhöhte Mats Wyink per Siebenmeter auf 13:11, doch schon bald glich Brambauer wieder zum 13:13 aus. Und dieser Druck behagte den Erkenschwickern nicht.

Im Angriff fehlte das Feuer
Die Wende zugunsten der Gäste bahnte sich schon in der 36. Minute an. Brambauers Rafael Pape wurde beim Stande von 13:11 für zwei Minuten auf die Bank geschickt, doch der FC 26 konnte dieses Überzahlspiel nicht nutzen. Stattdessen glichen die Gäste zum 13:13 aus. Die nächste Zeitstrafe für Brambauer brachte die heimische Sieben noch einmal mit zwei Treffern nach vorne, aber im Angriff fehlte einfach das Feuer.

Zudem machte sich der FC 26 das Leben selbst schwer. Mika Knoener, der sich im ersten Abschnitt immer wieder an der gegnerischen Abwehr vorbeimogeln konnte, fand kaum noch ein Durchkommen. Auf der rechten Seite schoss Fabian Flücher einige Fahrkarten und auch seine Mitspieler produzierten reichlich Fehlwürfe. Das brachte Brambauer schließlich auf die Siegerstraße.

Tore: Wynk (8), Knoener (5), Kusmierz (4), Gulik (1), Wanjura (1), Hampel (1)

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.